Über uns

TYROMONT Alpin Technik ist eine auf die Produktion und den Handel von Rettungsgeräten für alpines Gelände spezialisierte Firma.

Seit der Gründung des Familienunternehmens vor nunmehr 60 Jahren arbeiten wir eng mit den verschiedensten Berg-, Pisten- und Flugrettungsorganisationen zusammen und haben uns einen führenden Namen für alpine Rettungsgeräte erarbeitet. Weltweit werden TYROMONT Geräte von mehr als 150 Organisationen in allen Kontinenten verwendet.

Einsatzbereiche unserer TYROMONT Produkte sind sämtliche alpinen Rettungsarten im Sommer und Winter, die Flugrettung, Katastropheneinsätze sowie der Arbeitsschutz und technische Einsätze.

Das wohl bekannteste Produkt von TYROMONT ist der Akja Rettungsschlitten, der seit seiner Präsentation 1948 in verschiedenen Evolutionsstufen und Modellvarianten über 10.000-mal gebaut wurde und damit wohl das weltweit meistverbreitete Bergrettungsgerät sein dürfte.
Auch im Zeitalter des Hubschraubers und von Pistengeräten wie Schneemobile und Quads bleibt der Akja das Kerngerät der Pistenrettung.

Zum Produktsortiment gehören außerdem:

  • Rettungsanhänger bzw. Anhängersysteme
  • Gebirgstragen
  • Verletzen- bzw. Rettungssäcke
  • Vakuumprodukte
  • Hubschrauber Bergesäcke
  • 2- bzw. 3-Bein Bergegeräte
  • Seilwinden
  • Diverses Zubehör

Gerade der Bereich Hubschrauber Bergesäcke hat sich in den letzten Jahren zu einem wesentlichen weiteren Standbein von TYROMONT entwickelt. Aufbauend auf der jahrzehntelangen Partnerschaft mit der österreichischen ÖAMTC Christophorus Flugrettung vertrauen heutzutage die meisten führenden europäischen Flugrettungsunternehmen auf Bergesäcke und Vakuummatratzen von TYROMONT. Neben der Flugrettung im alpinen Gelände kommen unsere Bergesacksysteme z.B. auch bei der Bergung von Verunfallten auf Bohrinseln in der Nordsee und bei Windkraftanlagen in Norddeutschland zum Einsatz.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit am Standort Innsbruck/Tirol 12 Mitarbeiter, die vorwiegend in der hauseigenen Werkstätte/Schlosserei bzw. Näherei tätig sind.

 

Geschichte - 60 Jahre alpine Rettungsgeräte

Abtransport eines Verletzten am Rücken
Felsbergung eines Verletzten in einem TYROMONT Bergesack
Stahlseilsystem entwickelt von Prof. Wastl Mariner
Gebirgstrage mit Einrad
Abseilen einer Gebirgstrage
Akja am Arlberg in den 50er Jahren

TYROMONT feiert im Jahr 2013 sein 60-jähriges Firmenjubiläum, nachfolgend ein kurzer Überblick über die Entstehung der Firma, die abwechslungsreiche und interessante Entwicklung von einst bis heute.

 

60 Jahre alpine Rettungsgeräte

Bereits im Herbst 1948 lud der Österreichische Alpenverein erstmals benachbarte alpine Rettungsdienste zu einem Treffen in der „Steinernen Rinne“ am Wilden Kaiser ein. Dabei wurden dem internationalen Publikum, dies waren Bergrettungsspezialisten und Ärzte aus Deutschland (vom DAV und der BRK-Bergwacht), aus Frankreich (SAD Armee), Italien (AVS und CAI) der Schweiz (Armee und SAC) und natürlich aus Österreich (Österreichischer Bergrettungsdienst und ÖAV) neuzeitliche Rettungsgeräte und Methoden demonstriert.
Für die technische Abwicklung zeichneten der österreichische Alpin-Pionier Sebastian „Wastl“ Mariner (1909 – 1989) und Ludwig „Wiggerl“ Gramminger (1909 – 1997) aus Deutschland verantwortlich.
Präsentiert wurden dabei unter anderem das Abseilen mit Stahlseilen zu Rettungszwecken über mehrere hundert Meter sowie der Transport von Verletzten auf Schnee mit einem Akja.
Bei dem Treffen wurde die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft zur Koordinierung des alpinen Rettungswesens im Alpenraum vereinbart. So wurde die IKAR (Internationale Kommission für Alpines Rettungswesen) 1955 in Bozen als Folge des ersten Treffens 1948 offiziell gegründet.

TYROMONT Betrieb in der Kirschentalgasse, Innsbruck
TYROMONT Betrieb im Lobkowitzgebäude, Hall i.T.

1953 - TYROMONT beginnt mit der Erzeugung von Bergrettungsgeräten

Das Bemühen, für diese revolutionären Rettungsgeräte einen interessierten und kompetenten Erzeugerbetrieb zu finden, führte Prof. Wastl Mariner und die Innsbrucker Firma Gebr. Köllensperger zusammen.
Die Firma Gebr. Köllensperger wurde 1822 als Schlossereibetrieb in Innsbruck gegründet und hatte sich als traditionsreiches Familienunternehmen einen ausgezeichneten Namen als Eisenwarenfabrik, Karosseriewerkstätte und Erzeuger und Händler von Eisen und Eisenwaren gemacht.
1953 wurde mit dem Österreichischen Alpenverein ein Lizenzvertrag geschlossen und die Erzeugung von Bergrettungsgeräten unter dem heute zum weltweiten Begriff gewordenen Markennamen TYROMONT begonnen.

In den ersten Jahren wurden die TYROMONT Rettungsgeräte in den Betrieben in der Kirschentalgasse in Innsbruck produziert. Nachdem die Räumlichkeiten in der Kirschentalgasse zu eng wurden und dieser Standort sich ausschließlich auf den Fahrzeughandel fokussierte, wurde die Produktion der TYROMONT Rettungsgeräte nach Hall in Tirol in das ehemalige Salinengebäude „Lobkowitz“ verlegt.
Hier war das Unternehmen bis 1995 angesiedelt, ehe an den heutigen Standort am Eingang zur Sillschlucht in Innsbruck (Villerberg 1) übersiedelt wurde.

Legendäre TYROMONT Eiergondeln der Mutteralmbahn(1965 - 1999)
Patent der Eiergondeln
Produktion Gondeln
Werbefolder von Schigebieten mit TYROMONT Gondeln
TYROMONT Mautkabinen der Brennerautobahn
Mautstelle St. Michael, Tauernautbahn mit TYROMONT Mautkabinen (1975)
Köll Stahlrohrgerüst
Bauwerk mit einem Köll Stahlrohrgerüst in Kirchberg, Tirol (1966)

Die "Eiergondeln" der Muttereralmbahn und Köll Baugerüste

Im Laufe der Jahre konnte sich die Firma TYROMONT nicht nur mit den Bergrettungsgeräten einen Namen machen, sondern zwei weitere Bereiche dürften den meisten Tirolern ein Begriff sein.
Anfang der 60er Jahre begann das Unternehmen glasfaserverstärktes Polyesterharz Material (GFK) zu entwickeln und zu verarbeiten und dabei entstanden unter anderem die legendären „Gaggerlen“ bzw. Eiergondeln der Mutteralmbahn in der Nähe von Innsbruck.
Die Bahn wurde zu Beginn als Doppelsessellift in Betrieb genommen um später zur Erhöhung des Fahrkomforts der Schifahrer in eine Gondelbahn weiterentwickelt zu werden. Da diese Gondeln aber in das Lichtraumprofil der Doppelsessel passen mussten, konnten keine „handelsüblichen“ Liftgondeln verwendet werden.
Die Innsbrucker Verkehrsbetriebe als Betreiber der Mutteralmbahn beauftragte somit das renommierte Unternehmen TYROMONT mit der Entwicklung dieser neuartigen Gondeln. Von 1964 – 1969 wurden schließlich 101 farbige Gondeln (magentarot, blau, lindgrün und zitronengelb) in Betrieb genommen.
Nach der Inbetriebnahme der Mutteralmbahn verfolgte TYROMONT diesen Bereich noch einige Jahre weiter, so wurden u.a. für die Kellerjochbahn in Schwaz Allwetterhauben aus GFK ausgeliefert, die den späteren Trend der wetterverkleideten Sesseln begründeten.
Seit der Einstellung und Abtragung der Muttereralmbahn Ende der 90er Jahre finden sich viele dieser farbigen Eiergondeln als Erinnerungsstücke in den Gärten in und um Mutters.

Aus demselben Material wurden einige Jahre später Mautstellen für die Brenner- und Tauernautobahn hergestellt, die jahrzehntelang das Bild dieser beiden Autobahnen prägten.

Ein weiteres Standbein der Firma TYROMONT war lange Zeit die Herstellung von Baugerüsten, welche unter der Marke „KÖLL Stahlrohrgerüst“ vertrieben wurden. Zahlreiche Bauwerke in Westösterreich wurden dank der Stahlgerüste von TYROMONT errichtet.

Zeitgemäße Pistenrettung: Der neue TYROMONT Rettungsanhänger
TYROMONT Hubschrauber Bergesäcke im Einsatz

Laufende Entwicklung und Verbesserung der TYROMONT Rettungsgeräte

Seit Mitte der 90er Jahre fokussiert sich das Unternehmen ausschließlich auf die Entwicklung, Produktion und den Handel von Rettungsgeräten für das alpine Gelände.
Nach wie vor zählt der Akja Rettungsschlitten zu den bekanntesten und wichtigsten Produkten von TYROMONT, seit seiner Einführung in den 50er Jahren wurde dieser in verschiedenen Evolutionsstufen und Modellvarianten über 10.000-mal gebaut.
Doch auch die Entwicklung im modernen Rettungswesen hat bei den Produkten von TYROMONT niemals halt gemacht, so bietet das Unternehmen heute Lösungen für den Pistenrettungseinsatz mit Schneemobilen und Quads an und der Bereich Flugrettung hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Standbein von TYROMONT entwickelt.

 

TYROMONT - eine 100% Tochter der Köllensperger Beteiligungs GmbH

Die TYROMONT Alpin Technik GmbH ist eine 100% Tochter der Köllensperger Beteiligungs GmbH, die als Nachfolgefirma aus der Firma Gebr. Köllensperger hervorgegangen ist.
Zur Köllensperger Gruppe gehören darüber hinaus die Köllensperger Stahlhandel GmbH & Co.KG und die Duschek Haustechnik GmbH mit Sitz in Thaur/Tirol.
Im Jahr 2011 konnte das Familienunternehmen, welches mittlerweile von der 6. bzw. 7. Generation geführt wird, einen Jahresumsatz von knapp 34 Mio. EUR erzielen und beschäftigt an den drei Standorten in Thaur und Innsbruck knapp 130 Mitarbeiter.

TYROMONT Firmengeschichte als Download:

Team

Geschäftsführung

Vertrieb / Produktentwicklung

Administration / Büro

Mag. Markus Greil
T  +43 (0) 5223 23 723 - 14
M +43 (0) 664 886 11 866
markus.greil(at)tyromont.com

Ing. Egon Veit
T  +43 (0) 5223 23 723 - 16
M +43 (0) 664 300 95 68
egon.veit(at)tyromont.com

Barbara Schatz
T +43 (0) 5223 23 723 - 0
F +43 (0) 5223 23 723 - 10
barbara.schatz(at)tyromont.com

Bitte senden Sie ihre Anfragen direkt an office(at)tyromont.com bzw. nutzen sie die Produktanfragemöglichkeit im Bereich Produkte.